DRM-Champion 2023 Marijan Griebel und Tobias Braun im Fabia RS Rally2

Motorsport

Feuertaufe bestanden

Der Škoda Fabia RS Rally2 startet durch – mit neuem Motor, neuem Antriebsstrang, neuer Elektronik und einem noch besseren Handling. Die Rallye-Premieren zeigen, wie stark die Mischung geworden ist.

Feuertaufe bestanden

Er kam, sah und siegte: Der Škoda Fabia RS Rally2 trumpft in der aktuellen Saison gleich in mehreren Meisterschaften auf. Und das absolut zu Recht – steckt doch auch viel Arbeit in dem komplett überarbeiteten Rallyemodell.

DRM-Champion 2023 Marijan Griebel und Tobias Braun im Fabia RS Rally2

Der Neue wirbelt weltweit ordentlich Staub auf: Zuletzt ließen Oliver Solberg und Elliott Edmondson im Škoda Fabia RS Rally2 beim elften Lauf zur FIA-Rallye-Weltmeisterschaft in Chile (WRC2-Kategorie) die Konkurrenz hinter sich. Die Duos Gus Greensmith/Jonas Andersson und Sami Pajari/Enni Mälkönen – ebenfalls Team Toksport WRT – vervollständigten als Zweite und Dritte das reine Škoda Podium beim einzigen Auftritt in Südamerika. Die Norweger Andreas Mikkelsen und Co-Pilot Torstein Eriksen gewannen zuvor bei der Akropolis-Rallye im Škoda Fabia RS Rally2 und holten ihren dritten Saisonsieg. Im Juli in Estland sowie im Juni beim WM-Lauf auf Sardinien waren die beiden bereits erfolgreich. Anfang August siegten Sami Pajari/Enni Mälkönen bei ihrer WM-Heimrallye in Finnland. Bei den Läufen zuvor durften ihre Škoda Kollegen Oliver Solberg/Elliott Edmondson in Schweden sowie Gus Greensmith/Jonas Andersson in Mexiko und Portugal jubeln. Und das sind nicht die einzigen Siege am Steuer des jüngsten tschechischen Rallyemodells – weitere ausgewählte Erfolge im Überblick:

Seine internationale Wettbewerbspremiere krönte der Fabia RS Rally2 Ende letzten Jahres bei der Lausitz-Rallye rund um Boxberg gleich mit einem Sieg. Bei der Feuerprobe im Cockpit des vom Team Toksport WRT eingesetzten Fabia RS Rally2 saßen auch dort Ex-WRC2-Weltmeister Andreas Mikkelsen und Co-Pilot Torstein Eriksen.

Siegerteam bei der Azoren-Rallye Sébastien Loeb und Laurène Godey

Rekordweltmeister im Turbo-Allradler
Zum ersten Mal im Škoda Fabia RS Rally2 war der neunmalige Weltmeister Sébastien Loeb bei der Azoren-Rallye mit dem Team Toksport WRT unterwegs. Gemeinsam mit Beifahrerin Laurène Godey gewann er den Lauf zur Tour European Rally (TER) auf São Miguel. Platz zwei holten sich ihre bereits bekannten Teamkollegen Andreas Mikkelsen und Torstein Eriksen – natürlich ebenfalls im Škoda Fabia RS Rally2. Sébastien Loeb zeigte sich rundum zufrieden: „Wir hatten zwei tolle Tage, ich fühlte mich im Škoda Fabia RS Rally2 sofort wohl und das Duell mit Andreas war klasse.“

Auch national ein Siegertyp
Die Deutschen Rallye-Meister 2023 heißen Marijan Griebel und Tobias Braun. Mit ihrem Škoda Fabia RS Rally2 konnten sie sich beim Saisonfinale, der Rallye Stemweder Berg, gegen drei weitere Titelanwärter durchsetzen. Für Griebel und Braun war es der dritte Laufsieg in Folge. Der Erfolg der beiden ist zudem der zehnte Titel für einen Škoda Piloten in Deutschlands höchstem Rallye-Championat.

Wer rennt wann? Unser Rennkalender

Oktober
26.10.–29.10. Rallye Zentraleuropa, Europäische Union WRC
November
16.11.–19.11. Rallye Japan, Japan WRC

2024 Škoda Auto Deutschland GmbH Impressum Datenschutz